Zwei Ausstellungen in Singapur

Singapur – futuristisch modern und innovativ inspirierend. So haben wir diese Stadt im Stop-over zwischen Sydney und Frankfurt erlebt. Mal wieder!

Jede Geschäftsreise, jeder Freizeitaufenthalt erhält zusätzliche Würze und erweitert den Horizont für das eigene kulturelle Verständnis, wenn man einen Museumsbeuch integriert.

Zwei faszinierende Ausstellungen hatten es mir angetan.

✳️ Die Manila Galleon-Ausstellung im Asian Civilisations Museum (ACM) beleuchtet die historischen Handelsverbindungen, die Asien mit Amerika und Europa verknüpften, und zeigt, wie Menschen, Waren und Ideen durch die globalen Hafenstädte Manila und Mexiko-Stadt eine besondere gemeinsame kulturelle und künstlerische Tradition schufen.

✳️ Die Tropical Ausstellung, „Stories from Southeast Asia and Latin America“ in der National Gallery Singapore nimmt sich mutig dem Ziel an, althergebrachte Stereotypen eines “tropischen Paradieses” zu hinterfragen und zu dekonstruieren. Es ist eine Einladung, die romantisierten Bilder zu überdenken und die Realität zu erkunden.

Ich hatte das Gefühl, dass verschiedene Perspektiven auf ein ähnliches Thema gezeigt wurden: das wachsende Selbstbewusstsein der lokalen Künstler, vor allem im Hinblick auf ihre eigene Herkunft. Weg von den kolonialen exotischen Bildern à la Gauguin, hin zu einem Realismus durch die Brille der Einheimischen.

Diese Sicht der Dinge wahrzunehmen, anzuerkennen und wertzuschätzen, ist aus meiner europäischen Sicht ein wichtiger Perspektivwechsel. Die Kunst-Landschaft und die Wahrnehmung der wirklichen gesellschaftlichen Verhältnisse haben einen neuen Anstrich bekommen. Es hat mir in der Tat die Augen geöffnet. Das systematische Verlernen der alten Sichtweise gehört dazu.

Und der ⏭️ Perspektivenwechsel ⏮️ ist eines meiner zentralen Themen, sozusagen mein Mantra für interkulturelle Führung.

Es ist erstaunlich, wie oft Inspiration in Bereichen zu finden ist, wo man es nicht erwartet. Zufällig. Ich entdeckte überraschende Wendungen, Ergänzungen und Einsichten, von denen ich zuvor glaubte, sie schon lange zu wissen. Ein Irrtum.

Danke für den Gedankenaustausch und den Ausstellungs-Hinweis, Shweta Sharma.

➡️ Und du? Welche Erfahrungen hast du mit Perspektivenwechsel in einem unerwarteten Umfeld gemacht? Schreibe es gerne als Kommentar.

Ich bin Bernd Scharbert und meine Aufgabe als Mentor und Begleiter von Führungskräften ist es, nach mehr als 30 Jahren Führungserfahrung in der Unternehmenswelt mein Erfahrungswissen weiter zu vermitteln. Bei Interesse folge mir gerne auf LinkedIn, #prepare4landing oder sprich mich direkt an.

Verwandte Themen