So viel Glück im Leben – 1

Um die Zukunft zu gestalten, ist es gut, die Vergangenheit zu kennen.

Ich sehe Silke noch heute vor mir, wie sie am Bahnsteig in der schwäbischen Kleinstadt, in der meine Eltern wohnen, ankommt. Mit ihrem klaren und freundlichen Blick, viele überragend, strahlt sie mich an, weil sie mich offensichtlich auch gleich erkannt hat.

Wir hatten bisher nur am Telefon gesprochen und als ich sie fragte, wie ich sie wohl am Bahnhof erkenne, sagte sie nur: „Du wirst mich schon sehen“. Ja das stimmte.

So viel Glück im Leben – das ist der Buchtitel der Biografie unserer Eltern.

Den Titel hat Silke Schulze-Gattermann, unsere Biografin, ausgesucht. Es ist ein Zitat meines 93-jährigen Vaters, der sein Gefühl zum Ausdruck bringt. So viel Glück, obwohl sein Leben und das unserer Mutter aus unserer Kindersicht nicht leicht gewesen sein kann. Denn sie beschreiben ihre Erinnerungen an Flucht und Vertreibung nach dem Krieg.

Es hat einen langen Anlauf gebraucht, um diese Biografie tatsächlich zu Papier zu bringen. Wir vier Kinder, meine drei Schwestern und ich, hatten unsere Eltern, in den 1930er Jahren geboren, schon lange gedrängt, ihre Lebenserlebnisse aufzuschreiben. Es gab viele Anfänge, aber immer kam etwas dazwischen, dass das Weiterschreiben verhinderte.

Viel Glück, wie der Titel des Buchs, hatten wir dann auch, als wir Silke gefunden hatten. Sie hat einfühlsam und geduldig die Interviews mit unseren Eltern geführt, das Gesagte so gut strukturiert zu Papier gebracht und dann uns Kinder beim Finalisieren der Endfassung begleitet. Eine wertschätzende und sehr gelungene Zusammenarbeit.

Entstanden ist daraus ein 135 Seiten langes Werk und schon die Kapitelüberschriften des Inhaltsverzeichnisses deuten Vielversprechendes und Spannendes an. So findet man einen „Paradiesgarten“, hört den „Kuckuck Ruf“ als Code und wundert sich, wo in Deutschland wohl die „Stadt der Millionäre“ lag.

Und das besonders Schöne daran. Die Biografie ist ein wunderbares Geschenk für unsere Eltern geworden und für uns Kinder fängt die Geschichte damit eigentlich (ja, eigentlich) erst an.

Die Biografie meiner Eltern, sowohl in ihrer wahrgenommenen Entstehung als auch in ihrer geschriebenen Fassung, ist für mich ein wertvoller Schatz für eigene Selbsterkenntnisse. Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm.

➡️ Und Sie?  Wie schauen Sie auf Ihre Vergangenheit, wenn Sie an die Zukunft denken?

Ich bin Bernd Scharbert und unterstütze Führungskräfte mit meinem Erfahrungswissen aus über 30 Jahren Führungserfahrung in der Unternehmenswelt. Besonders bei der Frage, wie man Familie, Beruf und Leben vereinbaren kann. Bei Interesse folge mir gerne auf LinkedIn, #prepare4landing oder kontaktiere mich direkt.

Verwandte Themen