Rechnungsstellung

Eigentlich ist das Wetter zu schön, aber auf meiner To-Do-Liste steht heute Rechnungsstellung. Ich schaue aus dem geöffneten Fenster und habe nicht wirklich Lust dazu.

Ich denke an ein Gespräch mit Karolin Helbig vor einiger Zeit, als sie mir berichtete, dass sie diesen Nebenprozess ihrer Beratungstätigkeit überhaupt nicht mag. Notwendig, aber nicht geliebt.

Ich kenne Karolin jetzt seit zwanzig Jahren. Begonnen hat es mit einer Consultant (Karolin) – Klient (Bernd) – Geschäftsbeziehung. Fünfzehn Jahre später haben wir uns in Amsterdam wieder getroffen, nachdem Karolin ihre selbständige Tätigkeit aufgenommen hatte. Auch so eine LinkedIn-sich-Wiederfinden-Geschichte. Dazu später vielleicht mal mehr.

Jetzt nach dem Einstieg in meine Selbständigkeit treffen wir uns regelmäßig zu einem Gedanken-Austausch bei einem virtuellen Kaffee online und manchmal, leider viel zu selten, sogar Face-2-Face.

Was uns beide verbindet:

✳️ Das Interesse am Menschen, am Mensch-Sein generell und der Frage, wie wir unsere Arbeit menschlich gestalten können. Building Trust by Being Human, in den Worten von Minette Norman ausgedrückt.

✳️ Das Interesse, wie wir als Mensch funktionieren. Die Biologie, die Chemie und unsere Denkprozesse.

✳️ Das Interesse am Journaling und wie so ein Journal aufgebaut wird, welche Kategorien wir reflektieren und was wir daraus lernen können.

✳️ Und schließlich das Interesse am Lesen. Kein Gespräch endet ohne Karolins Frage, was gerade auf meinem Büchertisch liegt.

Über die Rechnungsstellung reden wir nie, außer diesem einem Mal. Schließlich ist die Abneigung gegen das Schreiben von Rechnungen ein Luxusproblem. Ich bin sogar ein bisschen stolz darauf, denn ich bin angekommen – in der Selbständigkeit.

Die Morgensonne scheint auf meinen Arbeitsplatz im Homeoffice. Und mein Cash-Flow Plan signalisiert mir, dass es nicht darauf ankommt, ob ich bei dem vereinbarten Zahlungsziel in 30 oder in 31 Tagen bezahlt werde.

Ich beschließe also, dass ich das Schreiben der Rechnungen auf morgen verschiebe. Heute genieße ich das Wetter. Danke Karolin für den Reminder, auch wenn der schon zwei Jahre zurück liegt.

➡️ Und du? Wie hältst es du mit deiner To-Do-Liste, wenn sich plötzlich die Prioritäten verschieben?

Ich bin Bernd Scharbert und meine Aufgabe als Ratgeber für Führungskräfte und Executives ist es, sie so zu begleiten, dass global zusammengesetzte und interkulturelle Teams die Möglichkeit haben, sich gemeinsam weiterzuentwickeln. Bei Interesse folge mir gerne auf LinkedIn, #Prepare4Landing oder kontaktiere mich direkt.

Auf dem Bild oben sind Karolin und ich in Darmstadt bei einem unserer Face-2-Face Treffen zu sehen. Es geht dabei um eine Widmung und nicht um eine Rechnung.

Verwandte Themen