Ein Tag in Prag

Der Tag, an dem ich den Ministerpräsidenten Tschechiens traf –

Es war der 21. August 2007 und ich bin extra nach Prag geflogen für ein zwei-stündiges Gespräch mit Andrej Babiš. Es ging um eine Stelle als Geschäftsführer in einem seiner Unternehmen der AGROFERT-Gruppe.

Ministerpräsident wurde er erst 10 Jahre später und blieb es vier Jahre lang. Er war umstritten, aufgrund des Verdachts des Subventionsbetrugs und wegen seiner Geschäfte mit Briefkastenfirmen.

Die Anbahnung des Gesprächs mit ihm erfolgte über eine bekannte deutsche Personalberatung. Und für die Vorbereitungen traf ich seinen Strategieberater in einer Lobby Lounge am Frankfurter Flughafen. Vereinbarte Erkennungsmerkmale des Beraters, den ich ja nicht kannte, waren sein schwarzer Anzug, ein Notebook, sowie Agrovert Werbeprospekte in seinen Händen.

Das alles fühlte sich merkwürdig geheimnisvoll aber eben auch spannend an. Ein Abenteuer.

Bei meiner Recherche fand ich ein Stück ostdeutscher Industrie-Evolutionsgeschichte vor. Aus der VEB Getreidewirtschaft Dresden wurde nach der Wende die Agrochemie Handelsgesellschaft mbH, bevor die Integration in die tschechische AGROFERT-Group erfolgte.

Aus einem ehemaligen Kombinat wurde also ein Teil eines Großkonzerns, der in verschiedenen Bereichen der Grundstoffindustrie, Chemie, Land- und Forstwirtschaft und der Lebensmittelherstellung tätig ist. Das Babiš-Imperium.

Für mich hat sich aus dem Gespräch keine berufliche Veränderung ergeben, und dennoch habe ich wichtige Erkenntnisse daraus mitgenommen.

✳️ Vertraue deinem Bauchgefühl und mache nur das, was du wirklich machen willst. Das erste Mal, dass ich mit der Unternehmer-Kultur in einem ehemaligen Ostblock-Land in Berührung kam, zeigte mir, das ist nichts für mich.

✳️ Nutze jede Gelegenheit, um deinen Horizont zu erweitern und sehe es als ein spannendes Lernkapitel im Bereich interkultureller Führung und ostdeutscher Industriegeschichte.

✳️ Genieße den Augenblick und diese exzellente Gelegenheit, Andrej Babiš persönlich kennenlernen zu können. Und danach der Prager Altstadt eine Stippvisite bei bestem August-Wetter abzustatten. Traumhaft schön.

Als ich jetzt die wunderbaren Fotos der Pfingstreise von dir, Silvia, in den WhatsApp Nachrichten bekommen habe, weiß ich, welches Ziel in meinen Reise-Kalender eingetragen wird. Danke für diese Inspiration.

➡️ Und du? Welches Reiseziel verbindest du mit Arbeit und Vergnügen?

Ich bin Bernd Scharbert und meine Aufgabe als Ratgeber für Führungskräfte und Executives ist es, sie so zu begleiten, dass global zusammengesetzte und interkulturelle Teams die Möglichkeit haben, sich im Team gemeinsam weiterzuentwickeln. Bei Interesse folge mir gerne bei LinkedIn, #Prepare4Landing oder kontaktiere mich direkt.

Verwandte Themen