Back on Track again

Back on Track again. And I mean on Track & Field.

Kennt ihr das Gefühl, wenn ein Koffer verloren geht. Das ist mir jetzt bei Singapore Airlines auf einem Direktflug von Singapur nach Sydney so ergangen. Das passiert ja schon mal, aber wenn er nach drei Wochen immer noch nicht angekommen ist und in dem Koffer meine Laufschuhe sind, mit speziellen Einlagen auf meine Füße angepasst, dann entwickelt sich das zu einem Drama.

Zuerst habe ich mich mit Walking fit gehalten, dann meine Walking Schuhe zum Joggen ausprobiert. Doch das ging gar nicht.

Ich erinnerte mich an eine Gegebenheit aus meiner beruflichen Zeit in Saudi-Arabien während der Pandemie. Nach dem Aufheben der sechsmonatigen Home-Office Pflicht und meiner Rückreise aus Deutschland nach Al Jubail war eine zweiwöchige Quarantäne in meinem Apartment im Murjan Village angesagt. Und für mich stellte sich die Frage, wie ich mich in dieser eingeschränkten Bewegungslage fit halten konnte.

Kurz entschlossen bestellte ich mir online vorab einen Hometrainer und ließ ihn in meinem Apartment aufstellen.

„Für zwei Wochen diese Ausgabe?“, fragte mich mein Assistent. „Lohnt sich das denn?“.

„Ja klar“, war meine Meinung. Mir wird sowieso die Decke auf den Kopf fallen und auf diese Weise habe ich wenigstens eine Fitness-Routine, die mir durch die 14-tägige Einsamkeit ein wenig Abwechslung bringen wird.

Ich hatte einen schönen Balkon und Ruck-Zuck stand dort das kleine Fitnessgerät. So war doch tatsächlich eine echte Outdoor Gelegenheit geschaffen.

Also, warum habe ich jetzt so lange gezögert. Ab in das nächste Sportgeschäft in Sydney und ein Paar Laufschuhe ausgesucht. Zwar fehlen noch die angepassten Einlagen, aber für die nächsten Wochen wird es auch so gehen.

Und heute morgen war ich damit unterwegs. Was für ein schönes Gefühl. Angekommen, auch wenn das für meinen Koffer leider noch nicht gilt.

➡ Und du? Welche Back-Up Fitness Optionen nutzt du, wenn mal etwas schief geht?

Verwandte Themen